• Ihr such Stellenanzeigen.
  • WĂ€hlt fĂŒr euch passendes heraus.
  • Auf diese Anzeigen bewerbt ihr euch per Formular oder per Email.

Manche Unternehmen antworten einem nach kurzer Zeit auf den Erhalt. Solltet ihr nach 2-4 Wochen keine Reaktion auf eure Zuschrift erhalten, fragt nach. Ich hab immer den Daumen drauf gehalten und nach 2 Wochen direkt nachgefragt. Im Zeitalter des notwendigen Spam-Filters kann auch dort mal eine Email hĂ€ngen bleiben. Lieber 1x zu oft gefragt, auch wenn es die Personaler nerven sollte, dafĂŒr 1x eine eine Arbeitsstelle nicht ĂŒbersehen!

Empfehlen kann ich auch bei Email-Bewerbungen eine automatische LesebestĂ€tigung anzufordern. Nur habe ich auch da die Erfahrung gemacht, dass vielleicht 30% der Leute ĂŒberhaupt sowas versenden… Deswegen schreibt bitte in eurem elektronischen Anschreiben direkt, dass ihr eine BestĂ€tigung ĂŒber den Empfang wĂŒnscht. Sicher ist sicher!

Nach nun einer gewissen Zeit solltet ihr entweder eine Absage bekommen, oder eine Einladung zum GesprÀch.

Bei mir war es so, dass meistens im 1. GesprĂ€ch grobe Dinge abgefragt worden sind. Die Standard-Fragen… Wenn nun von der Firme Interesse bestand, wurde ich zum 2. GesprĂ€ch eingeladen. Meistens bestand da noch die Auswahl zwischen sehr wenigen Kandidaten und die Chance auf Einstellung war sehr hoch. Oft waren auch TelefongesprĂ€che angesagt – regelmĂ€ĂŸig saß das “Problem” aber hinter der Leitung: Personaler und “Manager”, die weder Schulung noch Erfahrung hatten, Konferenztelefone oder Telefon zu benutzen. Nun ja. Da merkt man dann hĂ€ufig die Unlust. Noch schlimmer sind dann “Skypecalls”, in schallenden RĂ€umlichkeiten, die Personen sitzen 2 m weit weg vom Mikrofon und es sind dann zwei oder 3 im GesprĂ€ch….. die Internationalen können auch digitale GesprĂ€chskultur das – Deutschland wie so vieles halt nicht.

Bei manchen Firmen war auch mit einem GesprÀch genug und in diesem wurden die weichen und harten Fakten abgeklÀrt. Verlasst euch aber nicht immer drauf. Meistens gibt es zwei GesprÀche.

Ist alles erfolgreich gewesen, bekommt ihr euren Einstellungsvertrag!

Ansonsten: macht euch keinen Kopf, wenn es nicht klappt. Zu 90% ist das Problem auf der Gegenseite.

Produktempfehlung